Montag, 4. Juni 2007

HOMMAGE AN DIE NATUR UND DEREN ELEMENTE MIT LICHTSKULPTUREN IM PARK DES KANTONSSPITALS GLARUS

Installation im Park des Kantonsspitals Glarus mit Lichtskulpturen
von der Glarner Kunstschaffenden Barbara Streiff

HOMMAGE AN DIE NATUR UND DEREN ELEMENTE
Wasser, Feuer, Luft, Erde und Metall

Seit 1999 arbeitet die Kunstschaffende Barbara Streiff mit den Urzeichen der Natur. Eine permanente Ausstellung im Tal der Linth entstand im Laufe der Zeit. Sie setzte sich mit Skulpturen, welche die archaischen Symbolen als Inschrift eingebrannt haben an historischen, geografisch speziellen Plätzen und in der Oeffentlichkeit in Kommunikation mit dem Ort und dessen Geschehen auseinander.
Vom Thierfehd, über die Kirchen Glarus, den Sonnenhügel bis ins Klöntal und weiter nach Niederurnen finden sich Zeugen ihres Schaffens in Metallskulpturen.
Auf www.alpswissart.ch können Sie auch eine Einsicht in die Internationalen Projekte gewinnen.

Installation von Lichtskulpturen der fünf Elemente
im Park des Kantonsspitals Glarus
Vor der Cafeteria des Kantonsspitals steht seit einer Woche auf der Wiese nahe dem Waldrand eine Skulpturengruppe in Metall von der Kunstschaffenden Barbara Streiff.
Die Hommage an die Natur mit der Personage von den fünf Elementen mit dem hochgehaltenen Licht bittet die Natur und den Menschen um Achtsamkeit und Versöhnung.

Mit Einladungen zu Naturinstallationen in Workshops mit Schulen, Familien, Kindern und Jugendlichen die archaischen Symbole in die Natur zurücklegt und das Ganze der Natur zur Vollendung übergeben wird, ruft sie seit Jahren zu bewusstem Umgang mit der Natur auf. Gestalterischen Kurse finden auch dieses Jahr an der Linth, sowie im Klöntal statt. Wie bei all Ihren Projekten ist Jedermann, Frau & Kind eingeladen daran teilzunehmen. Telefon 055 610 47 08

Die fünf Lichtskulpturen, welche am Abend mit einer Oellampe ergänzt leuchten, steht jede für ein anderes Element. Feuer, Wasser, Luft, Erde und Metall.
Der Drache, welcher sich schlängelnd nach oben bewegt, steht für das Feuer.
Der Vogel sitzt lustig auf der Stange und erkundschaftet vor dem Flug in die Luft die Umgebung. Hinter ihm vor den Bäumen steht der Berg, welcher das Element Metall beinhaltet. Vorne, etwas tiefer und nahe der Erde ist das Erdtier dargestellt, es steht mit seinen Beinen auf der Erde und kann weder schwimmen noch fliegen.
Gerade daneben ist die Skulptur welche den Fisch und somit das Wasser symbolisiert, eingesteckt.

Keine Kommentare: