Mittwoch, 1. Dezember 2010

Installation "Mother Matrix", al Tecette sopra Incella

Zurück von Ihrem grossen Einsatz in Varanasi, wo Sie in Ihrer Winterpause für die Strassen Kinder eine Schule unterhält, lädt die charmante Bewirtschafterin desTecett sopra Incella, Brissago, Elisabetta Dove auch in diesem Frühling wiederum in Ihr wundervolles Tessiner zu Hause ein.

Neben der Gemütlichkeit, dem schweigenden Miteinander und dem Geniessen des Seins, weben sich hier oft interessante Gespräche über Gott und die Welt an. Der Ort selbst ist eine Einladung, das von Natur gegebene bei einem feinen Glas Tessiner Wein und einer originalen Malzeit auf den Lago Maggiore runter schauend zu geniessen.
Zusätzlich hat Sie auch für diese Jahr die bekannte Schweizer Künstlerin Barbara Streiff aus dem Glarnerland, welche mit Ihrer Arbeit " archaische Symbole der Natur " bereits die ganze Welt bereist zu einer Ausstellung mit der Installation "Aeon" eingeladen.
Barbara Streiff wählte bewusst die Thematik " Mutter Erde ", da es eine Verbindung zur Arbeit von Elisabetta Dove, welche sich für Aermsten dieser Welt einsetzt, darstellt. Sie sagt dazu : "Da wir nach neuesten Forschungsergebnissen nicht nur auf den Mond fliegen können sondern auch wissen, dass bei einer gerechten Nahrungsmittelverteilung kein Mensch auf dieser Welt Hunger leiden müsste, erlauben wir zu sagen...es würde bei einer sozialen Entwicklung zum ganzheitlichen Denken für uns alle auf dieser Welt genug haben."
Die Installation " Mother Matrix " besteht aus 21 Teilen, Metall - Skulpturen, welche mit dem Ort verbunden sind. Die Urzeichen der Natur in äusserer und innerer Form erkenntlich, in Kupfer gebrannt und mit Feuer bemalt schmiegen sich als spiralförmige, nahezu organische Wesen an die geheimnissumwitterten Mauern des ältesten Tessinerhauses. Hier, in dem Geburtshaus von Claudio Baccala, dem bekannten und ebenso erforlgreichen Tessinerkünstler ist diese Arbeit in Metall als Dialog zu seinem eigenen Kunstschaffen willkommen geheissen.
Das Mobile auf der Terasse in all den urtümlichen Formen des Kreises, Dreieck, Blitz, Quadrat und Sterne mit den Feuerzeichen bemalt, spielt lustig ein Tanz mit dem Wind.
Eine kreisförmige reliefartige Skulptur als Symbol des Punktes für die Konzentration, den Kreis der Sonne wie das kleinste Wesen im Mikrikosmos darstellend hängt nahe dem kulinarischen Vergnügen.
Die konzentrierte, kunsthandwerkliche auf eigenen Art umgesetzte Philosophie des Aions, sprich auf Griechisch "Unendlichkeit" fliesst hier in das multikulturelle Geschehen ein und stärkt die Tolereance und Offenheit gegenüber der Vielfalt der natürlichen Erscheinungen.
Die einfachen, von Margaretta liebevoll kreierten Tessinerspeisen werden von den 3 Lichtskulpturen mit den archaischen Zeichen eingebrannt und feuerbemalt, umrahmt. Dieses Jahr dominiert die Spirale als Zeichen der Evolution für die Menschheit , auf dem kulturell visualisierten Beitrag.
Die Arbeit der International arbeitenden Kunstschaffenden Barbara Streiff ist Inhaltlich, sowie in Ihrer Ausführung weltweit urheberrechtlich geschützt. www.alpswissart.ch , da es Ihrer eigenen kreativen Gedankenwelt entspringt.
50% des Verkaufs von diesen kunstvoll gefertigten Arbeiten in Metall zum Thema " primal geometry ", oder die Urzeichen der Natur gehen wiederum an die Schule für Strassenkinder von Varanasi. Indien.

Keine Kommentare: